MagicMap CeBIT

aus Nomads, der freien Wissensdatenbank

MagicMap auf der CeBIT – Hannover Messegelände, 09.-15.03.06, Halle 09, Stand B40

Inhaltsverzeichnis

„Magische“ Karte der CeBIT:

Besucher werden in Echtzeit per WLAN geortet und ihre Positionen auf einem Plasmaschirm großflächig visualisiert.

SeehotelScreenshot_thumb.jpg

Abb.: MagicMap-Demonstration im Seehotel Zeuthen – Die Bewegung von Besuchern werden in Echtzeit registriert und am Beamer dargestellt.

Was ist die Idee bzw. das Ziel des Projekts?

Ortung über WLAN als Indoor-Ergänzung von GPS (Satellitenortung) und Grundlage zur Nutzung ortsbasierter Dienste. Menschen und Objekte werden mit Standard-Funkmodulen versehen oder sie haben bereits Funkmodule in ihrem Handy, PDA oder Laptop. Die sendenden Funkeinheiten werden dann in Echtzeit am Messeplatz geortet. Ihre Position wird auf einen Beamer projiziert. Als Basis dient das Tool MagicMap. Dieses Tool nutzt zur Triangulierung WLAN-Signalstärken mit Korrekturmessungen für die Wellenausbreitung. Im Vergleich zu anderen WLAN-Ortungsverfahren bietet MagicMap eine Reihe technischer Vorteile (siehe MagicMap-Details).

Was wird gezeigt? Wie wird es gezeigt? Was können Messebesucher erleben und wie können sie interagieren?

Messebesucher können auf einer Beamer-Projektionsfläche verfolgen, wo sich Menschen, die am System angemeldet sind auf dem Messegelände befinden. Wer selber mitmachen möchte kann die Software per WLAN, Bluetooth oder Infrarot auf einen mitgebrachten PDA laden (eine begrenzte Anzahl von PDAs kann zur Ausleihe zur Verfügung gestellt werden) und wird dann ebenfalls mit seiner Position angezeigt. Besonderen Reiz hat es, Personen gezielt ausfindig zu machen. Als Besonderheit kann man gezielt Personen in den einzelnen Messehallen per Internet-Videotelefonie anrufen, sie zu einem bestimmten Stand dirigieren und sich über eine Webcam zeigen lassen, was sie dort sehen.

Was sind typische Anwendungssituationen?

  • In der Lagerhaltung zur Lokalisierung von Paletten oder Containern
  • In der Verkehrsautomatisierung zur Lokalisierung von Fahrzeugen, z.B. in Parkhäusern
  • In Einkaufspassagen oder in Supermärkten für ortsabhängiges Marketing und zur Analyse von Bewegungsmustern der Kunden
  • Tourismusführung innerhalb von Gebäuden (z.B. in Museen)

Wer benötigt das Produkt / den Prototypen? Welches sind typische Kunden?

  • Logistikunternehmen
  • Verkehrsunternehmen
  • Museen
  • Grundsätzlich alle, die ortsabhängige Dienste innerhalb von Gebäuden (und damit außerhalb des Funktionsbereiches von GPS) nutzen möchten

Weitere Neuerungen von MagicMap, die wir auf der CeBIT zeigen:

Einbindung RFID

  • wir haben einen "Long Range Reader" mit 4 Antennen und 500 passiven Tags (Größe der Tags ca 5x9 cm)
  • jede Antenne kann die Tags bis ca. 2m Abstand auslesen. Es gibt eine Reihe technischer Rahmenparameter und Effekte (u.a. Sendeleistung jeder Antenne ist variabel, Erkennung ist winkelabhängig, siehe umfangreiche RFID-Messungen])
  • wir sind dabei, das in MagicMap zu integrieren, d.h. es gibt 2 neue "Knotentypen": RFID-Antennen und RFID Tags.
  • die RFID Tags werden an interessierte Messebesucher ausgeliehen (durch Bruststicker geeignet angeheftet)
  • nähert sich ein so "markierter" Messebesucher einer Antenne wird er "identifiziert" (der Knoten erscheint in der Karte visualisiert in der gewichteten Mitte der empfangenden Antennen)
  • daraufhin kann man ein beliebiges Event auslösen, vorgesehen sind Aktivboxen, die eine vorher aufgenommene Ansage abspielen "Sie wurden identifiziert, ihre ID lautet XYZ" (EPC Zahlen durch Sprach-Synthese erzeugt

Visualisierung in Google Earth

Screenshot_Google_Earth_small.jpg

  • Matthias Horbank hat für MagicMap eine Webschnittstelle erstellt, d.h. man sieht die mobilen Objekte über Standardbrowser (Anleitung auf www.magicmap.de)
  • zusätzlich hat er eine Google Earth-Schnittstelle bereitgestellt (wird über KML, eine XML-ähnliche Sprache angesteuert)
  • damit kann man aus Google Earth in das CeBit Gelände "reinfliegen", auch in die Hallen hinein. In den Hallen werden die mobilen Objekte als Icons an den entsprechenden Positionen angezeigt. Leider ist aber nur rudimentäres "Kartenmaterial" (Hallenpläne) von der CeBit vorhanden, siehe http://www.cebit.de/7307?x=1
  • weiteres siehe MagicMap Google Earth Integration

Ähnliche Projekte:

  • auf fboweb kann man sich den amerikanische Flugverkehr in Echtzeit in Google Earth eingeblendet anschauen.
  • Bei der Demo von GPSoverIP/Gpp AG werden Trucks in Google Earth visualisiert, siehe [story]

Wikipedia

  • Jan Friderici integriert Informationsobjekte u.a. aus der Wikipedia. Georeferenzierte Seiten werden dann an der korrekten Stelle als Icon in einer Karte angezeigt, weitere Seiten als Spring layout darum herum angeordnet. Im Rahmen der CeBit kann man Photos von Messeständen knipsen und an eine Position verankern. Ebenso kann man die Webseiten zu einem Messestand positionsbezogen einbinden.

CERO

  • ein Lego "Roboter" (eine kleine Fahrplattform mit Raupenantrieb und 2 Kollisionssensoren) fährt über ein AVR-basiertes Steuermodul + PDA (über serielle Schnittstelle) autonom über die CeBit-Gänge (ein Betreuer muss daneben herlaufen, damit niemand drauftritt). Auf dem PDA läuft auch MagicMapCE, dadurch wird der Robotter geortet und in der Karte dargestellt.

weitere Informationen zum verwendeten AVR Controller und zum Steuermodulprojekt

CERO01.jpg

Moritz Grauel & Matthias Naber

'Persönliche Werkzeuge